Freitag, 5. Februar 2016

Banking vs. Currency - two sides of a coin!

Old Lodge Skins
The 'loan is money' or is not has a direct connection to a long historical controversy: the banking currency dispute. It is possible to see the 'positive money' movement as a new agenda for an old position. But it seems, that this old controversy is due to a flaw in structured thinking which can be found in the legal terms how contracts are defined.

To recapitulate in short the positions: the currency position is inherited from the general equilibrium theory which starts from initial endowments where agents are disposing according to their preferences. (BTW: Friedman did not talk about 'helicopter money' as form of integration of money in the economic process, he used it as a methodological trick to circumvent the question how money gets into the economy by stipulating, that 'money is just there'. Actually he was talking BS.) The banking position takes the view, that the money used is just an IOU from a bank without making a difference if this IOU belongs to a commercial bank or a central bank. Sometimes money is seen as a IOU from the state with the argument, only the power of the state to levy taxes is a reason for money to have 'value'. This is more the MMT belief.

There is the classical joke about economists who are touching different parts of an elephant with the consequence, that everyone is interpreting different the same animal. This is a good illustration of this controversy over distingushable features of money which can be traced back to a semantic core of the legal codification how contracts are conceptualized. To make a long story short, the difference between englisch and german codification of contracts is the so called 'abstraction principle'. A short overview can be found in wikipedia:

https://en.wikipedia.org/wiki/Abstraction_principle_(law)

In german law a loan is just the obligation to hand over the object of desire which is on the on hand the media of paying down a debt. (To hand over the purchased good is the opposite part of a deal, because the seller has the obligation to hand out the sold object.) This media a known as central bank money with the two versions a) paper money and b) claims against the central bank (the money which the central bank has a right to emit in unlimited magnitude). So if you have a claim on something you have a right to get it into your property where the debtor is obliged to make this property right for you available. This process is to distinguish from the mere right to get something into the own property sphere. This principle applies for each item so that the bank has an obligation to hand over paper money or has the obligation to transfer money to an account which the borrower can appoint for transfer. (Of course this is only an indirect right to dispose over central bank money, but it works well as long as there is the belief, that 'there is money in the current account'.)

What is important to note is, that the item which has to be transferred is not only a debt from one bank to another. (If money would be actually an IOU then this transfer should be able to pay down a debt.) The question is, under what condition another bank accepts an additional debt against its customer and what must be the compensation for this? The answer is simple: the sending bank must handover the amount of central bank money what the receiving bank gets as additional obligation. So a money transfer is not only a transfer of customer claims but also a transfer of the amount of central bank money in question. The simple bookkeeping logic is: if there is a transfer of liabilities (Passiva) there must be a correspondent transfer of assets (Aktiva)!

To interpret a loan 'a priori' as fulfilled relies on the perspective of households, because there exists the widespread laymen believe 'that there is money on the bank account' where in fact a positive bank account is only a claim on paper money or a right of disposition over central bank money. (Therefore banks are known as payment service provider!) Economists have been a long way on the search of the holy grail which is the 'stable money demand function' where it is quite appropriate to interpret the claims of households as 'money'. But this analytical convenience should not lead to misinterpret the debt settlement item as a claim against a bank. It is sufficient to remind the positive chance of bank runs to convince everybody, that a claim is a claim which is usually honoured by banks but sometimes...(see above)!

The difference to a central bank in a paper money system is this: if a bank has a claim against the central bank the central bank only can get rid of its debt with a physical delivery of bank notes to a bank. There the abstraction principle applies as well: a claim against a central bank is settled only if the object of obligation is handed over. This is the only! way how paper money arrives in the economy. A speciality with central bank payment is this: a payment of a central bank is a change in the liability side of their balance sheet, because the central bank now has less obligations (because of the hand over of paper money) and an increase of the reminder position 'emitted bank notes'. This contradicts directly the widespread misbelief, that central bank notes are obligations of the central bank (which was true in times of the gold standard long ago). The opposite is nowadays fact: with a delivery of central bank notes the central bank is less indebted than before. This liability turnover (Passivtausch) has nothing comparable at commercial banks, because they have to pay in a (asset-) standard, which they cannot create by themselves therefore a payment there is a reduction of their balance sheet - less obligations and less assets. (If the receiving bank credits the due amount of money the volume of the balance sheet do not change, nevertheless the seller got his additional right of disposition over his money and the not transferring bank is indebted as before.)

What can be learned from that? At most, that the claim on money and central bank money (proper?) are not controversial sides, but only the opposite sides of the 'same coin' of a legal currency system. The different viewpoints are due to different theoretical approaches (which address only one side of the phenomenon 'money') and not inherent in the subject of money itself. Therefore a structured thinking about contract obligation on the one hand and contract fulfillment on the other side especially in the case of money unveils this controversy as a classical 'glass bead game' (Glasperlenspiel) where the opponents look just only through their own hourglass of theory. In short: the banking position talks about claims (Verpflichtungsgeschäft) while the currency position insists that money has to be an asset, which comes due, when a claim is to be fulfilled (Verfügungsgeschäft). The abstraction principle makes clear, that every business transaction consists of both dimensions - if not, no transaction could ever be settled!

In effect, the currency/ banking controversy is a result of filthy reasoning. Structured thinking makes clear, that there is a reasonable way of thinking where the contradictions between both positions can safely be ignored.

Freitag, 8. Mai 2015

Why deposits never are money



The basic root of all these misunderstandings is not to distinguish between the two levels of a monetary system.

Level 1: the central bank (CB) owns the unlimited right to issue bank notes to settle any debt. This means, that a note is an item, which is handed over, when the CB is paying down a debt against a commercial bank. The reason for this handover is a claim of a bank regardless if this claim is due to a credit arrangement with the CB or due to a purchase of assets by the CB. This CB-deposit is a unconditional access to notes which are "legal tender for all debts...". So if the CB issues notes then the CB has less debts than before because it has settled a claim. What is it what the CB hands out when issuing a 100 € note? It is a piece of information that the owner of this information is able to settle debts up to an amount of 100 €, so he can get rid of his debt.

Is the CB indebted with this 100 € note? This can´t be, because of the two sided nature of every contract: a contract consists at first of a mutual obligation, that is a two sided debt relation. How to get rid of an obligation? Well you have to hand out the object which was contracted. In case of a credit obligation there is the time difference that the lender has to hand out the contracted object first, then the lender has to fulfill its obligation to give back the contracted amount. The crucial principle to understand is the difference between the obligation level of a contract and the level, where the obligations must be fulfilled. This is even hard to understand for scholars of law, because at first sight it seems ridiculous and superfluous to think like this. The idea of barter exchanges doesn´t make this difference so that there is only a handover of items, ignoring, that the property transfer has to be rooted in an obligation to transfer the item and the property of the item to the buyer. The same applies to the seller who gets the property of the note and the note itself as a payment, resulting in that none of the parties are obliged any more.

To sum up, even in monetary contracts it is necessary to have a media, whose transfer is able to fulfill a contract without leaving any obligation behind. This media is an information from the CB, that the owner of this information is able to settle the denoted amount of debts. The consequence is that you cannot transfer this information (usually called purchasing power) without the existence of debts, not even a present will do the trick because even to hand over a present requires a legal operation which constitutes a debt to the donators side. (Seems to be strange but is important!)

Level 2: the commercial bank is economizing the 'information pool' the CB had issued through credit contracts, which promise the borrower to dispone over the contracted amount. Contrary to the CB this promise is conditioned to the liquidity status of the bank - which is usually good but there are some risks, which materialize from time to time. For that reason banks have to settle the clearing differences with the CB 'informations'. One has to note, that the process of clearing does NOT mean, that the involved set of payments was not paid - of couse they are paid - all of them. The insistence of the banks to a settlement of the clearing difference means finally, that a buyer, who is paying through a bank money transfer is substituting a direct handover of notes in favor of using the service of a financial institution, which is transferring the 'information' (the base money) to the bank of the seller. That means, that every purchase is accompanied by a transfer of base money, the only difference is, that now the banks are doing the business to transfer the base money. Here lies the main reason for the belief, that you can pay with deposits, because hardly anybody is aware of all these operations, which are necessary to transfer base money from bank to bank. The invisibility of these operations for the public is the main root for the misbelief, that it is possible to pay with deposits.

So what is a deposit: now it is easy to see that a deposit constitutes a right for the owner to prompt the bank to make a (base) money transfer to a receiver, which is assigned by the deposit owner, who is obliged to transfer base money to the obligee (creditor). In a nutshell: a deposit is a right to dispose over money - conditional to the (base money) liquidity of the bank. (That´s why bank runs are possible.)

Finally it must be recognized that to identify base money and deposits is rooted in the ignorance of the hierarchical nature of the financial system. Only what the CB is issuing can be counted as money or HPM because only this HPM has the power to extinguish debts. Banks are economizing HPM because due to the banks interweavement they do not need 100% of the HPM they have to transfer. So HPM must be seen as a media to settle the clearing differences. This latter liquidity problem already is enough work for any bank department, which is responsible for a continuous positive liquidity level that is to have always enough HPM. These people know exactly, that there are no 'payments with deposits'! It´s simply not possible...

Mittwoch, 14. Mai 2014

Vielleicht mal was Sinnvolles zu der Frage, ob die Idealisierung von "kleinen" Gemeinschaften das hält, was sich manche Protagonisten davon versprechen: 
Machen wir uns nichts vor: Europa ist nur noch als Gemeinschaft halbwegs in der Lage sich als gleichberechtigte Einheit einer wild gewordenen "Globalisierung" erfolgreich entgegenzustellen. Und da diese Globalisierung noch nicht mal von den USA, sondern von China ausgeht, sind Ideen, die wieder zu einer "deutschen" Prä-Zollvereins-Situation beitragen, nichts weiter als romantisches Clandenken.
Erfolgreich ist was anderes!

Mittwoch, 12. Februar 2014

China und ökonomische Monster

Bei "Never mind the Markets" hat Mark Dittli eine schöne Darstellung geliefert, was kürzlich in China und der Wirtschaftspresse für Furore gesorgt hat. Es ging da um den drohenden Konkurs eines kleinen 500 Mio. $ Fonds. No big deal könnte man meinen, nur dieser Fonds betraf eines der in China beliebtesten Sparvehikel.

Daß die Wirtschaftspresse daraus wieder irgendwelche "Blasen" macht, liegt möglicherweise daran, daß inzwischen alles, was nicht so ganz ins Konzept paßt, mit dem Etikett "Blase" versehen wird. So wird auch die Rettung dieses Fonds damit begründet, daß sonst in China eine "Blase" geplatzt wäre und deswegen ein vergleichsweise kleiner Fonds hätte gerettet werden müssen.

Meine Interpretation zu dieser Geschichte steht hier (bzw. in einem Kommentar bei NMTM):

Für meine Begriffe ist der Punkt ein anderer: China hat wie alle anderen Ökonomien auch ein Problem mit der (zurückgestauten) Inflation, weil in den Jahren hoher Nettoinvestitionen bei einem hohen “Nachholbedarf” die Rückflüsse der Unternehmen überproportional sind, weil die Verkaufspreise erheblich über den Kostenpreisen liegen können und es zur Bildung hoher Unternehmensvermögen kommt. Um beide Effekte abzufedern kann man – wie es offenbar in China passiert ist – diese “Trust-Produkte” fördern, damit sich das anschwellende Nachfragepotential (aufgrund hoher Netto-Investition) nicht in einem Inflationsschub entlädt. Da das offenbar eine beliebte Sparform in China ist wollte man wohl für diese Anlageform keine schlechte Presse riskieren, die darauf hinwirken würde, daß die Menschen ihr Geld wieder als Bankeinlagen halten. Der Vorteil bei den Trust-Anlagen ist nämlich, daß die Unternehmen damit auch ihre Exposition bei den Banken glattstellen können und somit tendenziell das nachfragewirksame “Geldvolumen” schrumpft – obwohl es noch da ist und damit gleichzeitig die Liquiditätslage der Banken unmittelbar verbessert wird, weil damit ihre Kreditexposition ein bißchen gedämpft wird. Das sind alles relativ simple kreditmechanische Vorgänge, die jedesmal auftreten, wenn es zu einem Investitionsschub kommt.
Genau dasselbe gab es doch in Deutschland auch als die hohen Netto-Investitionen den Aufbau diverser Vermögen in Deutschland möglich gemacht haben. Man mag es für kurios halten, aber eine gewisse Kompensation der hohen Netto-Investitionen wurde seinerzeit durch die Bundesregierung geleistet, indem sie den sog. “Juliusturm” akkumulierte, der in dieser Zeit gewissen Druck aus dem Nachfrageüberhang genommen hatte. Das hat vor dem Hintergrund, daß in Deutschland die Lust auf Unternehmensforderungen wie z.B. Aktien nicht besonders hoch ist, schon besondere Bedeutung, mal abgesehen davon, daß damit schon “keynesianische” Politik praktiziert wurde, bevor die Sache mit dem Keynesianismus überhaupt richtig prominent wurde.

Aber wie auch immer: man muß sich in solchen Phasen der wirtschaftlichen Entwicklung diesem Problem des überschüssigen Nachfragepotentials stellen, will man nicht die Vermögenssicherungsqualität der eigenen Währung auf Spiel setzen. Die Chinesen tun das offensichtlich und sind damit denjenigen, die sich stets und ständig nur darin gefallen irgendeinen ökonomischen Untergang zu prophezeien, um Lichtjahre voraus.

http://blog.tagesanzeiger.ch/nevermindthemarkets/index.php/34167/in-china-schlummert-ein-monster/#comment-184115

Samstag, 14. September 2013

Anmerkungen zu einer professoralen Verantwortungslosigkeit

Die Ankündigung des OMT Programms der EZB hat große Wellen geschlagen und einen relativ wütenden Austausch von Aufrufen erzeugt. Das Spektrum der Äußerungen reicht von der Unterstützung der EZB aufgrund der offensichtlichen Wirkung dieser Ankündigung bis hin zu der offenen Ablehnung mit dem Verweis auf elementare Rechtsverletzungen der europäischen Verträge. Der Hinweis auf das Verbot der Staatsfinanzierung als solche ist insofern nicht ungültig, als der Aufkauf von Staatsanleihen seitens der EZB an sich zwar nicht in Frage gestellt wird, solange es sich um "normale" Liquiditätsoperationen handelt, wie sie im Zentralbankbereich stets üblich sind. Sobald diese Operationen jedoch dazu dienen sollen auftretende Spekulationswellen gegen einen EURO Staat einzudämmen, seien diese Operationen auf einmal verbotene Staatsfinanzierung und somit einzustellen.

Diese Position ist in mehrfacher Hinsicht merkwürdig. Denn das, was man üblicherweise darunter verstehen würde ist der Kauf von Staatsanleihen zum Zweck der Erzielung von Einnahmen zur Finanzierung staatlicher Ausgaben. Nach allem Dafürhalten und unter Berücksichtigung der Konditionalität des OMT Programms kann man dieses Kriterium als nicht erfüllt ansehen, denn der vorgesehene Anwendungsbereich ist in jedem Fall auf einer anderen Ebene angesiedelt als darauf einem Staat die Finanzierung seiner Ausgaben zu erleichtern.

Das wird auch dadurch nahegelegt, daß ein Kauf auf den Sekundärmärkten sich auf Anleihen bezieht, deren Finanzierungswirkung bereits eingetreten ist, mithin eine Einnahmeerzielung überhaupt nicht mehr vorliegen kann. Auch der Hinweis auf eine ermöglichte Aufrechterhaltung einer nicht nachhaltigen Verschuldungspolitik des betreffenden Staates geht deswegen in eine falsche Richtung, weil gerade diese Politik durch die Konditionalität des OMT-Programms korrigiert werden soll. Man kann es eher so sehen, daß durch ein OMT Programm genau diese Fehlentwicklung korrigiert und gerade nicht unterstützt wird.

Das führt natürlich zu der Frage, ob nicht doch temporär Wirkungen erzeugt werden, deren Effekt darin besteht, daß ein Staat sich über die von ihm am Kapitalmarkt erzielbaren Einnahmen hinaus weiter finanzieren kann und damit verbotene Staatsfinanzierung in einem verkleinertem Maßstab vorliegt. Das mag in einem gewissen Umfang gegebenenfalls der Fall sein, jedoch ist dabei dagegenzurechnen, daß die Konditionalität gerade darauf hinwirkt, daß zukünftige Volumina der Kreditaufnahme dementsprechend geringer ausfallen werden, als es ohne ein OMT-Programm der Fall gewesen wäre. Angesichts dieser Sachlage schlußfolgern zu wollen, daß OMT zu einer Erzielung von Einnahmen führt ignoriert komplett die intertemporalen Wirkungen eines OMT-Programms und setzt eine pseudo-legalistische Auslegung der europäischen Verträge an die Stelle ökonomischer Sachverhalte.

Das Ganze hat natürlich auch was damit zu tun was die Funktion von Staatsanleihen im Rahmen der Funktionsfähigkeit von Finanzmärkten angeht. Die Aufrechterhaltung eines funktionsfähigen Interbankenmarktes setzt unmittelbar voraus, daß Staatsanleihen als beleihbares Wertpapier ihre Funktion zum Ausgleich von Liquiditätssalden behalten müssen, da sonst die daran gekoppelten Finanzmärkte zu kollabieren drohen - eine Entwicklung, deren Auswirkungen nur noch als desaströs klassifiziert werden können. Sobald man also fordert, daß Staatsanleihen die von einer massiven Entwertung bedroht sind nicht wertabgesichert werden, nimmt man automatisch den Zusammenbruch des betroffenen Finanzmarktes in Kauf. Mit einem Wort: das ist keine Option! Soweit sich also deutsche Volkswirte dazu versteigen zu fordern, daß ohne Rücksicht auf die Folgewirkungen einer massiven Entwertung von Staatsanleihen eine Hilfestellung seitens der EZB zu unterbleiben habe ist der Punkt erreicht eine derartige Forderung als grob fahrlässig und ignorant den unvermeidlichen Auswirkungen gegenüber zu qualifizieren.

Volkswirtschaftliche Verantwortung sieht anders aus!

Sonntag, 18. August 2013

BTW 2013 Finanz- und Wirtschaftspolitik in Parteiprogrammen

Zu dem ausgezeichneten Beitrag von +Heribert Genreith ein paar kleine Anmerkungen:

http://tandemvipera.blogspot.de/2013/08/zdf-iv-wahlkampf-2013-oder-der.html

CDU:

Man sollte die auf Seite 19 stehende Passage nicht ganz ignorieren:

"Auch die steuerlichen Anreize für eine bessere Ausstattung mit Eigenkapital werden wir ausbauen, in dem wir Nachteile gegenüber der Fremdfinanzierung abbauen."

Sicher, stand auch schon im (noch) aktuellen Koalitionsvertrag und wahrscheinlich auch in den Programmen der letzten 20 Jahre. Als Ausgangspunkt einer Politik gegen das 'leveraging' ist dieser Aspekt jedoch durchaus ernst zu nehmen. Die Umsetzungswahrscheinlichkeit tendiert jedoch wohl eher gegen Null, auch wenn hier ein Schlüssel für die Verschuldungsprobleme liegt.

http://soffisticated.wordpress.com/schulden/

FDP: Ohne Worte. Höchstens: die hätten ja einfach mal bei Leutheuser-Scharrenberger anfragen können, was ein Grundgesetz eigentlich ist. Die nutzen anscheinend noch nicht mal die kompetenten Leute, die noch bei ihnen in der Partei sind.

SPD:

Bei den 'flintstones' haben Sie die unselige Rolle von Asmussen ausgelassen dessen wesentlichster Beitrag darin bestand die Verschenkung von Finanzvermögen an die Amis auch verwaltungstechnisch umzusetzen.

Grünen:

"Kern der Krise ist aber nicht der Euro, sondern ein wirtschaftliches Entwicklungsmodell, das nicht nachhaltig ist..."

Wahrscheinlich ist noch nicht einmal den Grünen klar, was man da herauslesen kann, denn das kritisierte Entwicklungsmodell ist ja gerade die Vorstellung der kreditgetriebenen Entwicklung, die solange klappt wie die Kredite sprudeln und dann kippt, wenn wie gerade in Brasilien die Kapitalflucht einsetzt. Das ist das Kardinalproblem sämtlicher 'Marshall'-Pläne, daß sie stets und ständig eine Verschuldungswüste zurücklassen, welche genau diejenigen Probleme erzeugt, die derzeit in der EURO-Zone - aber nicht nur da - vorliegen. Die Bewältigung der Zahlungsbilanzkrise in Deutschland 1951/52 ist ja auch mit der Aufhebung der Einfuhrliberalisierung einhergegangen, sonst wäre das deutsche Wirtschaftswunder nie gestartet. 60 Jahre "Entwicklungshilfe" sollten Warnung genug sein den Segnungen des internationalen (Geld-) Kapitals zu vertrauen.

AfD:

Schuldenbremse
Was bei anderen Parteien von Ihnen (zurecht) mit Spott überzogen wird, ist hier auf einmal eine Sache, die "noch nicht so richtig verstanden" ist? Ich würde es so sehen, daß sofort die Alarmglocken schrillen müßten, wenn ausgerechnet eine sich selbst als Kompetenzpartei verstehende Professorengruppierung es noch nicht einmal schafft elementare buchhalterische Selbstverständlichkeiten zu beachten - also genau das Feld, wo sie sich selbst eine überragende Weisheit ausstellen. Dieser Fehler wäre hier eigentlich umso schärfer zu kritisieren.

"Die Eurokrise gefährdet alle Formen der Altersvorsorge... Wir fordern, dass die Höhe der Renten langfristig garantiert wird."

Das kann man auch so lesen, daß die AfD fordert, daß auch die von den privaten Trägern versprochenen Renten staatlich garantiert werden sollen - gewissermaßen als PPP, wobei der Staat die Erträge der Kapitalanlagestellen zu garantieren hat. Diese Kröte sollte man nicht übersehen!

Piraten:

Wenn man sich ansieht, wie die wirtschaftspolitischen und -theoretischen Diskussionen bei den Piraten ablaufen haben sie gut daran getan nichts davon in ihr Programm aufzunehmen. Das Durcheinander der Geldsystemverbesserer hätte sonst nichts anderes als berechtigten Spott hervorgerufen. Insofern: "Worüber man nicht reden kann, darüber sollte man schweigen!" (Wittgenstein) Also: (einigermaßen) gut gemacht.

NPD:

TARGET-Salden resultieren aus der Verteilung von Zentralbankgeld auf die jeweiligen nationalen Zentralbanken und sind insofern keine Forderungen bzw. Verbindlichkeiten. Ich weiß, daß Sie das anders sehen.

Was die Goldbestände angeht: die Amis hätten, sollte die Bundesbank ihre Goldbestände mal verleihen wollen keine Hemmungen, diese mehrfach als Besicherungsgrundlage darzustellen, solange sie dort verbleiben, wo sie sind, nämlich in den USA. Das ist zwar nicht legal aber warum sollte man das nicht tun? Es spielt doch keine Rolle! Was mit Herausgabeansprüchen auf Gold passiert weiß man doch wie Sie auch schreiben spätestens seit Nixon 1971.

Dienstag, 13. August 2013

Zinsdifferenzen in EURO-Land

Da denkt man doch, das iwkoeln würde tatsächlich mal einen ordentlichen Bericht über die unterschiedlichen Zinsen für kleine und mittelständische Unternehmen veröffentlichen, aber nein, es kommt immer das Unvermeidliche hinten ran.

http://www.iwkoeln.de/de/infodienste/iwd/archiv/beitrag/finanzierungsbedingungen-zinssenkung-kommt-nicht-ueberall-an-120527

Zunächst mal das Korrekte: kurz gesagt zahlen Unternehmen in den Krisenländern höhere Zinsen, als in den noch einigermaßen stabilen Ländern der EURO-Zone. Das hat nicht wie die EZB behauptet mit einer europäischen Geldspaltung zu tun, sondern mit dem simplen Umstand, daß eine höhere Ausfallrate bei den erteilten Kreditlinien einer höheren Vorsorge in Form höherer Zinsen bedarf. Aus diesem einfachen Grunde können die Zinsen in den Krisenländern nicht fallen, weil die prospektiven Abschreibungen durch (Zins-) Erträge kompensiert werden müssen. So weit so gut.

http://soffisticated.wordpress.com/2013/05/07/zinsen-individual-oder-gemeinschaftskonzept/
Aber dann versucht sich das iwkoeln an einer Erklärung für dieses Phänomen und gerät erwartungsgemäß prompt auf die schiefe Bahn: das iwkoeln behauptet doch tatsächlich, daß die Zahlungsausfälle durch das Eigenkapital aufgefangen werden müßten. Nun ist das Eigenkapital sicherlich ein Puffer für Eventualitäten, nur wer versucht Verluste (eine Stromgröße) durch Eigenkapital (eine Bestandsgröße) zu kompensieren, ist über kurz oder lang pleite. So einfach ist das. (Die Verwechslung von Strom- und Bestandsgrößen gehört zu den dümmsten anzunehmenden Anfängerfehlern!)

Fazit: man kann Verluste nur dann dauerhaft neutralisieren, wenn die korrespondierenden Stromgrößen (die Zinseinnahmen) die Zahlungsausfälle über die Zeit hinweg ausgleichen - womit wieder klar wird, was Zinsen eigentlich sind: Versicherungsprämien für Zahlungsausfälle und nicht irgendwelche Kompensationsfaktoren für eine intrinsische Liquiditätsvorliebe! Letzteres unterstreicht auch das iwkoeln, indem es indirekt zugibt, daß nur Unternehmen mit einer hohen Bonität niedrige Zinsen beanspruchen können. Wie die Unternehmen das anstellen sollen, steht auch da: Löhne senken, als wären Löhne letztlich nicht die Nachfrage, die ihre Bonität wiederum verbessern würde!

Heilige Einfalt!

Weitere Links